Snooker | Kampf um den Titel im hohen Norden!

Am nächsten Wochenende nimmt die Snooker Bundesliga wieder Ihren Spielbetrieb auf. Für die Snooker Mannschaft vom BC Schwarz-Blau Horst-Emscher steht die letzte Auswärtsreise in dieser Saison an aber zugleich wohl auch die wichtigste Auswärtsfahrt. Die Spieler Kobe Vanoppen, Diana Stateczny, Daniel Sciborski, Wolfgang Scheder und Jean-Luca Nüßgen müssen zuerst am Samstag zum 1. BC Schwerin reisen. Für Horst-Emscher wird es das erste Duell in Schwerin sein. Danach geht es am Sonntag weiter zum Top Duell nach Hamburg. Hier treffen dann die beiden Spitzenteams der Liga aufeinander.

Ein langes und anstrengendes Wochenende steht bevor, zuerst geht es am Samstag gegen Schwerin ab 14Uhr an die Tische. Dies wird auch gleichzeitig die erste Reise für Horst-Emscher nach Schwerin werden. Der Aufsteiger aus dem Norden liegt zur Zeit auf dem Vorletzten Tabellenplatz, hat aber dennoch noch alle Chancen den Klassenerhalt zu schaffen. Schwarz-Blau Horst-Emscher darf diese Aufgabe aber nicht unterschätzen, dass Hinspiel hat man mit 6:2 gewonnen und die drei Punkte sind Pflicht im Kampf um den Titel.

Einen Tag später am Sonntag geht es um 11Uhr gegen den SC Hamburg los. Beide Teams kennen sich mittlerweile sehr gut und die Bilanz für die Gelsenkirchener ist makellos. Ohne Frage wird es das Spitzenspiel in dieser Saison sein, beide Teams konnten aus 10 Spieltagen neun Siege einfahren, lediglich gab es für Horst-Emscher nur ein Unentschieden gegen Oberhausen und für Hamburg gab es nur eine Niederlage, eben gegen Gelsenkirchen. Somit liegt Schwarz-Blau einen Punkt vor Hamburg, der Sieger aus diesem Duell hat beste Chancen auf den Meistertitel und den direkten Aufstieg in die 1. Snooker Bundesliga, verlieren ist also im wahrsten Sinne des Wortes verboten.

„Das wird ein sehr spannendes Wochenende für uns. Natürlich dürfen wir das Spiel gegen Schwerin nicht außer Augen lassen aber wir sind natürlich alle auf das Duell gegen Hamburg gespannt. Wir liegen mit einem Punkt in Führung, ein Unentschieden würde uns natürlich enorm weiterhelfen und wir hätten alles in der eigenen Hand. Bei einem Sieg ist es fast schon eine kleine Vorentscheidung, wenn man die Saison betrachtet, wir werden alles geben müssen.“
Jean-Luca Nüßgen


Grafik und Text: Jean-Luca Nüßgen

Allianz Christian Prager Sparda Bank Schrödl und Ebert