In der vergangenen Woche fanden im hessischen Bad Wildungen die Deutschen Meisterschaften im Snooker statt. Mit dabei war u.a. Daniel Sciborski von der ersten Snooker Mannschaft. Dank einer recht günstigen Auslosung konnte sich Daniel in seiner Gruppe jeweils mit 3:0 gegen Sebastian Veit und Florian Stiefenhofer durchsetzen. Im letzten Match der Gruppenphase setze er sich schließlich mit 3:1 gegen Suphi Yalman durch und qualifizierte sich somit als Gruppenerster für das Achtelfinale.

In der KO-Runde konnte sich Sciborski auch spielerisch noch ein gutes Stück steigern. Zuerst schaffte er einen klaren Sieg gegen Kilian Bauer-Pantoulier, bevor er im Viertelfinale Sascha Breuer in einem engen Match mit 3:2 nieder kämpfen konnte. Somit war seine erste Medaillen im Herren Wettbewerb gesichert und er war am letzten Tag der Deutschen Meisterschaften noch dabei. Im Halbfinale gegen Robin Otto sollte es ebenfalls ein spannendes und dramatisches Match geben. Sciborski bewies aber auch hier wieder Nervenstärke und gewann die Partie knapp mit 3:2. Im Finale gegen Michael Schnabel erwischte er zunächst den besseren Start und ging sogar in Führung. Am Ende bewies aber Schnabel seine Klasse und gewann deutlich mit 4:1 und krönte seine Leistung auch noch mit einem Century Break von 102 Punkten. Insgesamt war es aber ein sehr guter und starke Auftritt von Daniel mit einer grandiosen Silbermedaille.

Allianz Christian Prager Sparda Bank Schrödl und Ebert